Allgemein

Die Beschlüsse zu den neuen Raumordnungsprogrammen wurden gefasst

Am 02.12.20 wurde der Entwurf zu dem neuen regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Göttingen, am 04.12.20 der des Landkreises Northeim beschlossen. An den entsprechenden Kreistagssitzungen haben wir von der BI Weitblick Leinetal teilgenommen.

Im RROP wird vom Landkreis überprüft, welche Regionen sich als Windvorrangebiete eignen. Bei beiden Landkreisen handelt es sich jeweils erst um den Entwurf, der zur Öffentlichkeitsbeteiligung freigegeben wird. Bürger und Bürgerinnen haben dann die Möglichkeit, Einwendungen gegen das RROP einzureichen.Wir werden euch die genauen Zeitpunkte bekannt geben sowie fertige Eingaben zum Ausdrucken auf unserer Homepage einstellen. Jede Eingabe zählt, jede Eingabe kann uns helfen, Windvorranggebiete für Windenergie abzuwenden.

Unsere Dörfer im Leinewebersechseck sind schon durch die Autobahn, die ICE- Strecke, der Bundesstraße und dem geplanten Bau der 380 KV- Leitung und des Südlinks stark vorbelastet. Durch den Bau von Windenergieanlagen dieser Dimension würde uns das letzte Naherholungsgebiet genommen werden. Die hohe Vorbelastung muss im RROP des Landkreises Göttingen mit aufgenommen und berücksichtigt werden.

Der Landkreis Northeim hat ein avifaunistisches Gutachten erstellen lassen, um Gebiete mit hohen Konfliktpotential durch schützenswerte Tierarten für die Windenergienutzung auszuschließen.Dabei wurde festgestellt, dass gerade im südlichen Teil des Landkreises ein hohes Dichtezentrum des Milans zu finden ist. Aufgrund des hohen Rotmilan-Vorkommens südlich von Hardegsen wurde der Bereich um Gladebeck/Parensen/Harste als Windvorranggebiet vom Landkreis Northeim ausgeschlossen. Der Landkreis Göttingen verfolgt indessen die Region um Harste weiterhin als mögliche Potentialflächen für Windenergie. Unsere Kartierungen sind nicht mit in die Bewertungen aufgenommen worden. Der Rotmilan kennt keine Kreisgrenzen. Auch hier muss der Landkreis Göttingen das hohe avifaunistische Konfliktpotential als Ausschlusskriterium für Windenergie werten.